LOGO

26. August 2006 - Whale Watching, Hafragilsfoss, Dettifoss, Dimmuborgir

island
Husavik
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Whale Watching
island
Hafragilsfoss
island
Hafragilsfoss
island
Dettifoss
island
Dettifoss
island
Dimmuborgir
island
Dimmuborgir

Reisetagebuch

START-KILOMETER: 10778

Uhrzeit: 08:31
Temperatur: 9°C
Ziel: Husavik, Walbeobachtung

Nachdem wir in Husavik angekommen ist, teilte uns der Guide mit, dass es very cooooold wäre. Also haben wir alle Klamotten angezogen, die wir noch im Auto hatten - inklusive Skiunterwäsche, Handschuhe und Mütze. Derart warm eingepackt setzten wir uns nun auf unser Schiff und fuhren in die Bucht und beobachteten das Wasser und beobachteten Möwen und wieder Wasser und Quallen im Wasser und wieder Möven und so weiter ...... nach ca. 2 h haben wir dann auch einen Wal gesehen. Angeblich. Eine Minke Whale. Wie man unschwer auf den Bildern erkennen kann hat man nicht wirklich viel gesehen. Es zwar trotzdem irgendwie imposant. Vor allem wenn man sich vorstellt, dass dies eine sehr kleine Walart ist. Wir hätten lieber einen Blauwal gesehen.

Nun fuhren wir noch tanken (15:36 Uhr, 5090 Kronen, 39,52 Liter, km 10846) und machten uns dann auf zum Dettifoss. Dieser wird gespeist vom Jökulsá á Fjöllum, der dem Gletscher Vatnajökull entspringt. Das Gletscherwasser stürzt auf einer Breite von rund 100m über 44m in eine Schlucht. Im Sommer liegt die Wassermenge bei 1500m3 pro Sekunde. Damit ist der Dettifoss der wasserreichste Wasserfall Europas. Vorher waren wir noch am ca. fünf Kilometer unterhalb liegenden Wasserfall Hafragilsfoss. Mit einer Höhe von 27m ist er deutlich kleiner als der Dettifoss.

Auf der Rückfahrt besichgtigen wir der Kraflastrand und Dimmuborgir - das Lavafeld entstand vor ca. 2000 Jahren und bildet diverse Tuffsteinformationen. Beides fanden wir persönlich nicht sehr sehenswert.

Der Tag endete bei Kilometer 11095 und mit Makkaronies.